MRSC

PETTENBACH

REGLEMENT

 

Der Motorradsportclub Pettenbach (MRSC Pettenbach) schreibt das Beschleunigungsrennen im Rahmen des alljährlich stattfindenden Speedmeetings entsprechend der behördlichen Auflagen wie folgt aus:

 Zugelassene Fahrzeuge

Startberechtigt sind einspurige Motorräder die sich in technisch einwandfreiem Zustand,befinden und den gesetzlichen und kraftfahrrechtlichen Bestimmungen des KFG 1967 und KDV 1967 entsprechen. Die Fahrzeuge müssen eine gültige Überprüfungsplakette gem. §57a oder §56/1/3 KFG 1967 haben und gem. §37 KFG 1967 zum Verkehr zugelassen sein und den vorgeschriebenen Bestimmungen, im speziellen bezüglich technischer Ausrüstung, Sicherheitsausrüstung, Zulassung, Einrichtung zur Vermeidung unnötiger Lärmentwicklung (Betriebsgeräusch, wirksame Schalldämpfer) und Abgasentwicklung (Kraftstoff,...) und dgl. entsprechen. Motorräder mit nachträglich eingebautem Turbolader, sowie Motorräder mit angeschlossener NOS (Lachgas) – Einspritzung sind nicht zugelassen.

 

Allgemeines:

Die teilnehmenden Fahrzeuge müssen den technischen und gesetzlichen Bestimmungen (siehe Punkt 1.) entsprechen.Treibstoff: Es dürfen nur die an öffentlichen Tankstellen erhältlichen Kraftstoffe ohne weitere Zusätze verwendet werden. Die Verwendung von NOS (Lachgas) ist ausdrücklich untersagt.Reifen: Auf Grund der vorgenannten Bestimmungen ergibt sich, dass für die Wertungsklassen nur handelsübliche Reifen verwendet werden dürfen. Somit ist die Verwendung von Rennreifen sowohl mit Profil (Regenreifen) als auch ohne Profil (Slicks) verboten. Fahrzeuge, die nicht den Bestimmungen des Punktes 1.) entsprechen, werden disqualifiziert und dürfen nicht teilnehmen. Die LenkerInnen dieser Fahrzeuge werden aus der Wertung genommen und haben als Folge keinen Anspruch auf eine Rückvergütung des Startgeldes. Reparatur- Service- oder sonstige nicht zur Sicherheit der Inbetriebnahme des Kraftrades dienlichen Arbeiten dürfen grundsätzlich nicht durchgeführt werden. Ausgenommen ist die Behebung unmittelbarer Schäden zur Vermeidung einer Verschmutzung des Bodens bzw. der Umwelt. Werden Tätigkeiten, wie oben beschrieben, trotzdem durchgeführt, so wird der/die TeilnehmerIn, an dessen Fahrzeug diese Tätigkeiten erfolgen, und auch das Fahrzeug sofort von der Veranstaltung ausgeschlossen und disqualifiziert (gleiches gilt für den Punkt Treibstoff). Der Verursacher einer mut- und / oder böswilligen Verschmutzung ist für die entsprechende, sach- und ordnungsgemäße Säuberung und Entsorgung verantwortlich, bzw.hat die Kosten der Entsorgung zu tragen.

RennteilnehmerInnen

Die RennteilnehmerInnen müssen, abhängig davon mit welchem Kraftrad sie starten, im Besitz einer gültigen Lenkberechtigung (Führerschein) für die jeweilige Führerscheinklasse sein.TeilnehmerInnen die nicht im Besitz einer gültigen Lenkberechtigung (Führerschein) für die jeweilige Führerscheinklasse sind, werden disqualifiziert und dürfen an der Veranstaltung nicht mehr teilnehmen. Probeführerscheinbesitzer sind nicht teilnahmeberechtigt.Für die TeilnehmerInnen gilt striktes Alkoholverbot (0,0 Promille) und dürfen sich diese in keinem durch Drogen beeinträchtigtem Zustand befinden. Durch Alkohol (od. andere Substanzen) beeinträchtigte Teilnehmer/innen werden disqualifiziert, und dürfen an derVeranstaltung nicht mehr teilnehmen.Den TeilnehmerInnen wird nur mit entsprechender Schutzbekleidung ( Helm, Handschuhe, festes Schuhwerk,…) die Starterlaubnis erteilt.Auf dem gesamten Gelände außerhalb der Rennstrecke darf nur im Schritttempo gefahren werden. Ebenso sind Test- und Probefahrten strengstens untersagt. Bei Nichteinhaltung erfolgt die Disqualifikation und es wird bei der Veranstaltung die Teilnahme untersagt.

Nennpflicht und Nenngeld

Mit der Unterzeichnung des Nennformulars unterwirft sich der/die TeilnehmerIn den Bestimmung des MRSC-Pettenbach und den behördlichen Auflagen. Das Nenngeld (Startgeld) wird vom Veranstalter festgelegt. Nicht genannte Teilnehmer und solche, die das Startgeld nicht zur Gänze bezahlt haben, sind nicht startberechtigt. 

Haftung

Der Veranstalter übernimmt keine wie auch immer geartete Haftung. Es können daher keineForderungen und Klagen an diesen gestellt werden. Der Veranstalter behält sich das Recht vor,an den/die TeilnehmerIn Schadenersatzansprüche zu stellen. Durchführung des Rennens 

a) ANMELDUNG:

Jeder Teilnehmer hat sich am Veranstaltungstag beim Veranstalter (Anmeldestelle) anzumelden und erhält nach Vorlage des gültigen Führerscheines und Zulassungsscheines eine Startkarte. Diese berechtigt zu 2 Starts. Grundsätzlich ist mehrmaliges Nennen möglich. Der Veranstalter behält sich jedoch das Recht vor, diesbezüglich Änderungen kurzfristig vorzunehmen. Bei nicht genutzten Startkarten erfolgt keine Rückerstattung des Nenngeldes! 

b) FAHRZEUGABNAHME:

Bei der Fahrzeugabnahme muss der Lenker des Fahrzeuges anwesend sein. Die Startkarte ist vorzuzeigen. Die Fahrzeugabnahme wird am Vorstart durchgeführt (der Veranstalter behält sich bezüglich des genauen Ortes Änderungen vor). 

c) RENNVERLAUF:

Die Beschleunigungsstrecke beläuft sich auf 260m. Im Renngeschehen befindet sich auf der Beschleunigungsstrecke jeweils nur ein Fahrzeug. Der/die nächste TeilnehmerIn darf erst danngestartet werden, wenn die Beschleunigungsstrecke und die Bremszone wieder frei ist. Nach jedem Start müssen die Fahrer am Ende der Auslaufstrecke warten, bis die ganze Startgruppeden Lauf absolviert hat. Die am Ende der Rennstrecke wartenden Fahrer, werden durch den Veranstalter mittels „Safety Car“ wieder an den Start zurück begleitet. Das „Safety Car“ darf von niemandem überholt werden! Nach Erreichen des Startbereiches werden die Teilnehmer sofort zum 2. Wertungslauf eingeteilt. Nach absolviertem 2. Lauf werden die Teilnehmer wie beim ersten Lauf vom „Safety Car“ zurückbegleitet. Diesmal muss der Startbereich jedoch anschließend geräumt werden. Erst dann kann die nächste Startgruppe zum Start geführt werden. Wird die Sicherheit der Zuschauer oder der Veranstaltungsteilnehmer oder sonstiger an der Veranstaltung beteiligter Personen aus nicht voraussehbaren Gründen nicht mehr gewährleistet, so ist das Rennen bzw. die Veranstaltung zu unterbrechen, und kann erst dann wieder fortgesetzt werden, wenn der dafür nötige Sicherheitsstandart hergestellt ist. 

d) WERTUNG:

Die Reihung erfolgt auf Grund der erreichten Zeit. Bei Mehrfachstarter wird die beste Zeit gewertet. Bei zeitgleichen Ergebnis mehrerer Teilnehmer wird die Platzierung entsprechend der höheren Geschwindigkeit gereiht. 

8) Siegerehrung:

Die besten 3 Teilnehmer jeder Klasse erhalten Pokale. Die Siegerehrung erfolgt am Abend nach Beendigung des Rennens. Der genaue Zeitpunkt wird vor Ort vom Veranstalter bekannt gegeben.

Es sind nur Fahrzeuge nach §57a zugelassen und müssen eine gültige Anmeldung haben.